Der teuflische Barbier aus der Fleet Street

Seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert treibt die Figur des rachsüchtigen und blutrünstigen Barbiers aus London sein Unwesen in Horrorgeschichten und Gruselromanen. Nun ist er zurück, als Sweeney Todd, und zusammen mit der Pastetenbäckerin Mrs. Lovett beginnt er einen Rachefeldzug sondergleichen. Leidenschaftlich und ohne Rücksicht auf Verluste übt Mr. T. tödliche Vergeltung und haucht damit Mrs. Lovetts Geschäft ganz neues Leben ein.

5
Rated 5 out of 5
5 von 5 Sternen (basierend auf 26 Bewertungen)

Swenney Todd

Rated 5 out of 5
20. September 2018

Musik: besser als erwartet
Choreographie: besser als erwartet
Darsteller: besser als erwartet
Bühnenbild: außergewöhnlich gut
Kostüme: besser als erwartet
Geschichte: außergewöhnlich gut
MACHT AUF JEDEN FALL WEITER!!! Gerne auch mit eigenem Stück!!!

Tom

Attend the Tale of Sweeney Todd

Die Legende von Sweeney Todd aus der Fleetstreet 156, seine grauenvoll interpretierte Profession und die habgierige Zusammenarbeit mit einer gewissen Margret Lovett ist möglicherweise mehr als ein Mythos… Die Hinweise auf die historische Existenz des mörderischen Barbiers verleihen dem melodramatischen Werk einen neuen, unheimlichen Charakter und lassen uns zukünftige Friseurbesuche unter einem ganz besonderen Charme genießen.

Dies irae

Nicht zufällig ruht das musikalische Fundament dieses Meisterwerkes von Stephen Sondheim auf dem Motiv des Dies irae; Der mittelalterliche Gesang war als Sequenz lange Zeit fester Bestandteil der Requiem-Liturgie. Der „Tag des Zornes“ ist mehr als bezeichnend für die Absichten des Protagonisten: Fünfzehn Jahre lang musste der Barbier Benjamin Barker in der Verbannung ausharren und zusehen, wie Richter Turpin ihm Frau Lucy und Tochter Johanna einst unrechtmäßig genommen hat.

Spieltermine Aufführungsort
18.-21. Juni 2014 Neue Gebläsehalle, Neunkirchen